/ / #Weltfrauentag-Special: It’s still a man’s world…
#Weltfrauentag-Special: It’s still a man’s world…

#Weltfrauentag-Special: It’s still a man’s world…

with Keine Kommentare

Googelt man „Frauenquote“ & „Führungspositionen“ spuckt die Suchmaschine 76.600 Ergebnisse aus. Im Vergleich dazu „Männerquote“ & „Führungsposition“ finden sich lediglich 37.100 Treffer. Das Thema Frauenquote in Führungsposition polarisiert und erhitzt – und das nicht nur in den DAX-30 Konzernen zum Thema Nichteinhaltung der 30% Regelung bei Aufsichtsratsposten! Neueste Zahlen des DWI besagen, dass Frauen in den Vorständen der Top-200-Unternehmen Ende des Jahres 2016 zu gut acht Prozent und in den Aufsichtsräten zu knapp 23 Prozent vertreten sind – das entspricht im Vorjahres-vergleich einem Plus von rund zwei beziehungsweise drei Prozentpunkten. Etwas stärker voran ging es in den Aufsichtsräten jener Unternehmen, die unter die seit Januar 2016 verbindliche Geschlechterquote fallen: Sie konnten den Frauenanteil sogar um gut vier Prozentpunkte auf mehr als 27 Prozent steigern. Vorreiter bleiben die im DAX-30 notierten Unternehmen, die die 30 Prozent-Marke im Durchschnitt bereits überschritten haben. Trotz sanktionsbedingtem Aufschwung, sind Frauen nach wie vor in den Führungspositionen unter-repräsentiert oder anders gesagt mit den Worten von James Brown: „It’s a man´s world“.

Aber wie genau steht`s um Sponsoring-Agenturen? Advant wollte dies genau wissen und hat aktuell über 90 Sponsoring-Agenturen in der DACH-Region in Bezug auf die Geschlechter-Verteilung in der Geschäftsführung analysiert. Das Ergebnis bestätigt die Erwartungen: Nur knapp 15% der analysierten Agenturen (n=91) können weibliche Geschäftsführer aufweisen! Konkret bedeutet dies ein absolutes Verhältnis in Form von 119:13 zugunsten der Herren. Dieses Bild zeigt ein reelles Abbild der Realität, die sich bei großen Branchentreffen immer wieder leicht bestätigen lässt.

Dabei bietet doch ein solches Umfeld Frauen ebenso viel Potential, aus der Masse der männlichen Kollegen herauszuragen und eine eigene Handschrift zu hinterlassen. Und dafür müssen keine Fingernägel ausgefahren werden. Denn sind wir einmal ehrlich: Es sind doch besonders weibliche Tugenden wie Fleiß, Beharrlichkeit und Charme, die oft zum Erfolg führen. Mit diesen Zeilen möchten wir in keiner Weise den Finger gegen die Branche erheben (müssen uns auch an die eigene Nase fassen), sondern die wunderbaren Frauen dieser Welt besonders am heutigen Tage anspornen, ihren Weg weiterhin konsequent und mutig fortzusetzen.